Der Verein – Gemeinsam für unser neues Stadtmuseum

Der Freundeskreis Stadtmuseum Stuttgart e.V. will das Stadtmuseum Stuttgart (Eröffnung: 2017) in vielfacher Hinsicht unterstützen: Eine wichtige Aufgabe ist die Beschaffung von Exponaten, die als Schenkung in den Bestand des Museums übergehen oder bei Sonderausstellungen gezeigt werden. Ziel des Freundeskreises ist es zudem, die Attraktivität des Museums, die Vermittlung seiner vielfältigen Inhalte und seine Aktivitäten ideell und materiell zu unterstützen und weiter zu entwickeln. Dazu gehört auch der Dialog mit bereits bestehenden Vereinen und Verbänden, die in der Stadtgeschichte aktiv sind und der Austausch mit den einzelnen Stadtteilen. Außerdem sind die Förderung von Ausstellungen und kulturellen Veranstaltungen des Museums, sowie eigene Veranstaltungen des Freundeskreises geplant.

Was wir bieten

Sie erhalten Einladungen zu Veranstaltungen des Freundeskreises, speziellen Führungen und Sonderveranstaltungen. Außerdem erhalten Sie exklusive Einblicke in die Arbeit im Museum und hinter die Kulissen, etwa durch Vorbesichtigungen von Ausstellungen, Depotbesichtigungen oder Sonderführungen in den Häusern der Museumsfamilie. Wir informieren Sie per E-Mail über Historisches und Aktuelles aus dem Museumsbetrieb.

Was wir uns wünschen

Erzählen Sie Ihre persönliche Geschichte: wie kamen Sie oder Ihre Vorfahren nach Stuttgart? Was haben Sie erlebt? Welche großen oder kleinen Erinnerungen schlummern auf Ihrem Dachboden? Sind Sie etwa noch mit der Straßenbahn durch die Königstraße gefahren? Wie hat sich Ihr Wohnviertel baulich verändert? Wie haben Sie oder Ihre Vorfahren schöne Zeiten, aber auch Krieg, Zerstörung und Wiederaufbau in Stuttgart erlebt? Lassen Sie uns Geschichten von Stuttgartern sammeln und weiter erzählen – ganz gleich ob Ihre Familie schon seit Generationen hier lebt oder erst im 20. Jahrhundert zugezogen ist.

Der Freundeskreis ist ein Forum für alle, die sich der Stadt Stuttgart und damit dem Stadtmuseum verbunden fühlen und ihre Geschichte auch für künftige Generationen erhalten wollen.

Zur Satzung